Ambulante Präventionsmaßnahme - Präventions- und gesundheitspysiologische Untersuchung

Präventions- und gesundheitsphysiologische Untersuchung

Präventionsprinzip:

  • Vorbeugung und Reduzierung spezieller gesundheitlicher Risiken durch geeignete verhaltens- und gesundheitsorientierte Bewegungsprogramme
  • Reduzierung von Bewegungsmangel durch gesundheitssportliche Aktivität

Über eine gesundheitssportliche Untersuchungsgang mit Erfassung der an­thro­pometrischen Merkmale (Körpergröße, Körpergewicht, BMI) und der Ermittlung der Körperbauanalyse (fettfreie Masse, aktive Körperzellmasse, Zellanteil, Body Cell Mass Index, Fettmasse, intra- und extracellulärer Flüssigkeitshaushalt) kann der Ruhegrundumsatz in Kilokalorien bestimmt werden.

Die Lungenfunktionsprüfung dient zur Ermittlung der Fluss-Volumenkurve und des Ausschlusses einer obstruktiven bzw. restriktiven Lungenerkrankung.

Im Nachgang zum Ruhe-EKG (Ableitung der Herzstromkurve unter Ruhebe­dingungen) wird eine allgemeinmedizinisch-internistische sowie eine orientierende orthopädisch ausgerichtete Ganzkörperuntersuchung durchgeführt. Dieser Untersuchungsgang ergibt eine vorbehaltliche Sporttauglichkeit.

Diese wird dann in der Belastungssituation alternativ auf dem Laufband-, dem Fahrrad- oder am Handkurbelergometer mit Ableitung der Herzstromkurve (Belastungs-EKG), der Laktat-Leistungskurve als Indikator für den Muskel­stoff­wechsel sowie der Spiroergometrie (Atemgasanalyse mit indirekter Kalorie­metrie = Energieumsatz unter Belastung) verifiziert.

Durch diese gesundheitsphysiologische Belastungsuntersuchung kann neben der Funktionsüberprüfung des Herz-Kreislaufsystems der Muskelstoffwechsel und die Atmung bis zum individuellen Belastungsabbruch überprüft und begutachtet werden. Die gewonnenen Daten liefern direkte Informationen zur körperlichen Leistungs­fähigkeit und zur Abschätzung eines kardiovaskulären Risikos sowie zum Kalorien­bedarf bzw. -verbrauch bei körperlicher Aktivität. Dabei kann der Kalorienbedarf dezidiert in eine Fett- und eine Kohlenhydratverbrennung differenziert werden. Durch die Ermittlung des Ruhegrundumsatzes und die Bestimmung des Kalorienbedarfs unter körperlicher Aktivität kann für die untersuchte Person eine langfristige Lebens­stiländerung möglich gemacht werden.

Die Ergebnisse werden in einem ärztlichen Befundbericht verschriftet. Auf der Basis der evidence based medicine Daten werden exakt festgelegte Herzfrequenzkorridore vorgegeben, in denen für die Untersuchten eine gesundheitssportliche Betätigung sinnvoll und empfehlenswert ist. Über die Herzfrequenz steht ein probates Mittel zur Steuerung der Belastungsintensität (= Anstrengungsgrad) zur Verfügung. Somit besitzt dieser Untersuchungsgang hohen Brauchwert für die gesundheitssportliche Praxis, da die Ergebnisse unmittelbar transparent und für den Gesundheitssportler nachvollziehbar sind. Damit kann die Compliance der Versicherten erhöht und die Lebensstiländerung wahrscheinlicher gemacht werden.

  • Preis:
 
202,70 Euro

Jederzeit individuell buchbar. Eine Bezuschussung durch die Krankenkassen kann individuell gewährt werden. In jedem Fall sollten Sie im Vorfeld Rücksprache mit Ihrem zuständigen Sachbearbeiter nehmen und sich eine Kostenzusage geben lassen.